Tiefenbacher Winzergemeinschaft e.V.
Tiefenbacher Winzergemeinschaft e.V.

Aktuelles

 

 

 

TiefenbacherWinzergemeinschaft e.V.    

 

Vereinsordnung

Die Vereinsordnung beruht auf der Satzung der Tiefenbacher Winzergemeinschaft e. V. Sie wird jedem beitrittswilligen Interessenten vor seiner Aufnahme zusammen mit der Satzung ausgehändigt und wird mit dem Beitritt anerkannt.

1. Beitritt

Wer in die Tiefenbacher Winzergemeinschaft e. V. eintreten will, füllt einen vorgedruckten Aufnahmeantrag aus. Als neues Mitglied erhält er eine Aufnahmebestätigung und ein Formular zur Einzugsermächtigung für Jahresbeiträge, Eintrittsgeld und Umlagen zur Unterschrift.

2. Eintrittsgelder, Beiträge & Umlagen

 

2.1. Eintrittsgelder

Jedes neue Mitglied hat ein Eintrittsgeld von € 100,-- zu entrichten. Für Ehepartner von Mitgliedern entfällt die Zahlung des Eintrittsgeldes. Das Eintrittsgeld geht in das Vereinsvermögen über und wird im Falle des Ausscheidens nicht erstattet.

Das Eintrittsgeld wird bei Zugang der Aufnahmebestätigung sofort fällig. 

 

2.2. Beiträge

Jedes aktive Vereinsmitglied hat einen Jahresbeitrag von € 30,-- zu entrichten. Passive Mitglieder  zahlen den dreifachen Beitrag eines aktiven Mitgliedes.

Für Ehepaare, bei denen beide Ehepartner Mitglieder in der TWG sind, beträgt der Jahresbeitrag

€ 45,--. Passive Ehepaare zahlen den dreifachen Beitrag eines aktiven Ehepaares.

Für ruhende Vereinsmitgliedschaften beträgt der Jahresbeitrag € 15,-.

Die Jahresbeiträge werden auf dem Wege des Lastschriftverfahrens vom Kassierer auf das Vereinskonto Kt. Nr. 74219209 bei der Volksbank Mittelhessen, BLZ 513 900 00 eingezogen.

Bei einem neuen Vereinsmitglied wird der Beitrag anteilig ab dem Beitragsmonat erhoben, in welchem ihm die Aufnahmebestätigung zugeht.

 

2.3. Umlagen

Für zugeteilte Weinmengen können von den Mitgliedern Flaschenkosten erhoben werden.  Darüber entscheidet der Vorstand.

 

3. Erstattungen

Für Transportleistungen für die Tiefenbacher Winzergemeinschaft  wird ein Kilometergeld von € 0,25 unter folgenden Bedingungen gezahlt: bei allen Fahrten mit Anhänger sowie bei Warengewichten über 350 kg. Beträge unter € 10,-- werden nicht erstattet.  

 

4. Spenden

 

Werden dem Verein Geldzuwendungen unter € 100,-- gespendet, genügt als Nachweis gegenüber dem Finanzamt der Einzahlungsbeleg mit Angabe von Absender undEmpfänger, sowie dem Verwendungszweck. Da die Spenden für die Pflege des Weinberges verwendet werden, ist als Verwendungszweck „Landschaftspflege“ anzugeben. Der Verein stellt für Spenden unter € 100,-- keine Spendenquittungen aus. 

 Für größere Beträge erhält der Spender auf Wunsch eine Spendenquittung.

 

5. Arbeitsstunden & Arbeitseinsätze

Die aktiven Mitglieder sind zur Ableistung von Arbeitsstunden und der Teilnahme an Arbeitseinsätzen verpflichtet. Sie können nicht durch Geld oder Sachspenden ersetzt werden. Durch den Vorstand wird jährlich eine Mindestanzahl von Arbeitsstunden festgelegt, die pro Mitglied im Weinberg und anlässlich des jährlichen Federweißerfestes sowie bei angekündigten Kellerwirtschaftsmaßnahmen abgeleistet werden können. Die anteiligen Stunden können jährlich vom Vorstand neu festgelegt werden. Arbeitsstunden bei der Weinlese werden nicht angerechnet.

Der Vorstand gibt die Termine der Arbeitseinsätze den Mitgliedern in zeitlich angemessenen Rahmen bekannt.

Über die Mindestanzahl hinaus geleistete Arbeitsstunden können nur auf Ehepartner übertragen werden, nicht aber auf andere Mitglieder.

6. Weinverteilung

 

6.1. Wein aus eigenem Anbau

Der Vorstand entscheidet über Rückbehalt und Verteilung der erwirtschafteten Weinmenge

Mitglieder, die die Mindestanzahl von Arbeitsstunden im Weinberg geleistet haben, erhalten einen vollwertigen Anteil der zu verteilenden Weinmenge. Mitglieder mit weniger Arbeitsstunden erhalten entsprechend weniger.

Aktive Mitglieder ohne Arbeitsstunden erhalten keinen Wein aus eigenem Anbau.

Passive Mitglieder erhalten 20 % des vollwertigen Anteils.

 

6.2. Fremdwein

Der Vorstand entscheidet, ob Fremdwein eingekauft, ausgebaut und verteilt wird.   

Zugekaufter Wein wird zu gleichen Teilen an alle Mitglieder verteilt, auch hierbei entscheidet der Vorstand über die Rückhaltemenge.

 

6.3.Weinausgabe

Zum Abholen des zugeteilten Weines (eigener Anbau und Fremdwein) werden zwei Termine anberaumt, über die die Mitglieder informiert werden. Die Mitglieder sind gehalten an einem der beiden Termine ihren Wein abzuholen, oder jemanden dazu zu beauftragen. Nur in Härtefällen wird der Wein von der Winzergemeinschaft dem Mitglied zugestellt.

Der Anspruch auf Zuteilung erlischt, nachdem beide Termine verstrichen sind.

 

Tiefenbach, im März 2012

 

gez. Der Vorstand

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Tiefenbacher Winzergemeinschaft