Tiefenbacher Winzergemeinschaft e.V.
Tiefenbacher Winzergemeinschaft e.V.

Aktuelles

 

 

„Das Leben ist viel zu kurz, um schlechten Wein zu trinken.“

Trinksprüche Eingesandt von Wilhelm Mohr

Geistreiches

Wasser macht weise,

lustig der Wein.

Drum trinken wir beides,

um beides zu sein.

 

Gott lieben macht selig,

Weintrinken macht fröhlich;

Drum liebe Gott und trinke Wein,

so wirst Du selig und fröhlich sein.

 

Der größte Feind des Menschen wohl,

das ist und bleibt der Alkohol.

Doch in der Bibel steht geschrieben:

"Du sollst auch Deine Feinde lieben."

 

Das Trinken lernt der Mensch zuerst,

und später dann das Essen;

Drum soll er auch als guter Christ

das Trinken nicht vergessen.

 

Das Wasser gibt dem Ochsen Kraft,

dem Menschen Bier und Rebensaft,

drum danke Gott als guter Christ,

daß du kein Ochs geworden bist.

 

Wer Wein trinkt, ist dem Leben hold.

Drum trinkt Wein, soviel ihr wollt!

 

Nimmst Du täglich Deinen Tropfen,

wird Dein Herz stets freudig klopfen,

wirst im Alter wie der Wein,

stets begehrt und heiter sein.

 

Der liebe Gott hat nicht gewollt,

daß edler Rebensaft verderben sollt,

drum hat er uns nicht nur die Reben

sondern auch den nöt'gen Durst gegeben.

 

Kannst du trinken, kannst du lieben,

Tu's nicht morgen, tu es heut'!

Gute Werke zu verschieben

hat schon manchen Tor gereut!

 

Das Leben ist ein Kampf,

die Liebe ein Krampf,

die Schule ein Überdruss,

der Wein ein Hochgenuss.

 

Wer weder lieben noch trinken kann,

Den sieh' mit viel Mitleid an!

 

Wie schön ist es hienieden,

wenn Brüder treu gesinnt,

in Einigkeit und Frieden

beim Glas zusammen sind.

 

Winket Dir der Wein im Becher,

greife zu und trinke frisch,

aber nicht mit jedem Zecher

setze dich an einen Tisch.

 

Trink solange du trinken kannst, nutze deine Tage,

ob man auch im Jenseits trinkt ist eine offene Frage.

 

Trunken müssen wir alle sein!

Jugend ist Trunkenheit ohne Wein!

Trinkt sich das Alter wieder zu Jugend

So ist das wundervolle Tugend!

 

Verflucht sei Satans Niedertracht

Denn allzeit böses tat er.

Der Herrgott hat den Wein gemacht

Der Teufel schuf den Kater.

 

Vivat Dir, oh Rebensaft!

Du bist's, der frohe Menschen schafft!

 

Ein Mädchen und ein Gläschen Wein kuriert alle Not,

drum, wer nicht trinkt und wer nicht küsst, der ist so gut wie tot.

 

Diogenes kroch in sein Faß

Um mit Enthaltsamkeit zu prunken.

Wann aber tat er das?

Als er es leergetrunken!

 

Lebe, bis Du satt geküsst

und des Trinkens müde bist.

(G.E. Lessing)

 

Liebe Freunde, liebe Zecher,

füllt die Gläser, füllt die Becher

und lasst uns einen heben:

Der Hausherr, er soll leben.

Die Hausfrau, die den Löffel schwang,

mindestens genauso lang

 

Warum wir beim Weintrinken anstossen?

Im Wein liegt Wahrheit.

Und mit der Wahrheit stösst man überall an.

 

Wer als Wein- und Weiberhasser

Jedermann im Wege steht,

Der genieße Brot und Wasser,

Bis er von uns geht!

 

Wer da trinket guten Wein,

dem schaut Gott ins Herz hinein.

 

Hätt' Adam deutschen Wein besessen,

Hätt er den Apfel nie gegessen!

 

Genieße das Leben ständig!

Du bist länger tot als lebendig!

 

Wer nicht liebt Wein, Weib und Gesang,

Der bleibt ein Narr, sein Leben lang.

 

Was bist du alter Bösewicht,

so wankelig vom Sinne?

ein leeres Glas gefällt dir nicht

du willst, daß was darinne.

 

Dann leeret in Andacht den Becher;

der Wein ist dem Himmel entstammt.

 

Seit Noah, dem Urahn der Zecher,

ist Trinken ein heiliges Amt.

 

Rotwein ist für alte Knaben

eine von den besten Gaben.

(Wilhelm Busch)

 

Es tut mir im Herz so weh,

wenn ich vom Glas den Boden seh.

 

Ich trinke Bier, ich trinke Wein

Im Sitzen, Steh'n und Liegen.

Und bin ich einst ein Engelein,

So trink' ich auch im Fliegen.

 

Tu's Maul nicht unnütz auf,

Red' was g'scheites oder sauf!

 

Wer immer hinter dem Hund herläuft,

Den schnappt er nicht.

Wer stets vor dem Durst trinkt,

Den packt er nicht.

 

Wer nicht liebt Wein, Brot und Käs',

der ist auch sonst im Leben räs.

 

Steige bei uns ein,

lass die Sorgen Sorgen sein.

 

Heb das nächste Glas,

ja bei uns macht's Spass.

 

Wer im Frühjahr einen hebt, hat den Winter überlebt.

 

 

Sitz ich in froher Zecher Kreise und

nehm das volle Glas zur Hand.

Trink ich nach alter deutscher Weise und

nippe nicht nur an dem Rand.

Die Väter haben’s uns gelehrt,

wie man den vollen Humpen leert.

 

 

Weinsprüche

Es geht de Mensche wie dem Most,
wann ihr die Zwei nid tobe losst,
solang se jung sinn und tobe wolle,
dann mache se's später, wann se nid soll.

 

Wer als Wein- und Weiberhasser
jedermann im Wege steht,
der esse Brot und trinke Wasser,
bis er daran zugrunde geht.
Wilhelm Busch

 

Der edle Wein ist doch der beste Schieferdecker,
sein güldener Schein macht alle Menschen etwas kecker,
ich wundre mich, dass er so klettern kann und steigen,
und macht, dass sich die grossen Häupter vor ihm neigen.
Des Knaben Wunderhorn

 

"Ich rat euch gut, ihr lieben Leut,
trinkt, wo und wann ein Becher winkt!
Tut edlen Wein nicht sparen!"

 

"Schade, daß man einen so guten Wein nicht streicheln kann."
Kurt Tucholsky

"Wer dich verschmäht, du edler Wein,
der ist nicht wert, ein Mensch zu sein."
Joachim Perinet

 

"Ein Trinkgefäß, sobald es leer,
Macht keine rechte Freude mehr."
Wilhelm Busch

"Wo Reben sich ranken
mit innigem Trieb
so meine Gedanken
habt alles hier lieb."
Clemens von Brentano

"Der Wein hat die Aufgabe,
den Menschen zum Gespräch zu führen!"
Freiherr von Forster

 

"Frisch ! Der Wein soll reichlich fließen!

Nichts Verdrießlichs weh` uns an !
Sage, willst du mitgenießen,
hast du deine Pflicht getan?"
Johann Wolfgang von Goethe

 

"In vino veritas. -
Im Wein liegt Wahrheit."
Alkäus 600 v. Chr.

"Wenn du zum Weine gehst, vergiss den Korkenzieher nicht."
Der Rheingauner

"Der Wein steigt in das Gehirn, macht es sinnig, schnell und erfinderisch, voll von feurigen und schönen Bildern."
William Shakespeare

"Die besten Vergrößerungsgläser für die Freuden dieser Welt sind jene, aus denen man trinkt."
Joachim Ringelnatz

 

"Am Rausch ist nicht der Wein schuld, sondern der Trinker."
Kungfutse

 

"Wer nicht liebt Wein, Weib und Gesang,
der bleibt ein Thor sein Leben lang."
Martin Luther

 

"Schon mancher ist versunken,
noch keiner ist ertrunken
in einem Becher Wein."
W. Müller

 

"Man mag der Dinge viel entbehren
und dies und jenes nicht begehren,
doch werden wenig Männer sein,
die Weiber hassen und den Wein."
Johann Peter Hebel

 

"Weil in jedem Menschen er das erweckt
was im Unterbewusstsein in ihm steckt
drum trinkt mit Vorsicht
das köstliche Nass
Wein ist Wahrheit
In vino veritas!"

 

 Zuviel kann man wohl trinken

doch trinkt man nie genug.

 

Es ist keine Kunst ein ehrlicher Mann zu sein,

 

wenn man täglich Suppe,Gemüse & Fleisch zu essen hat.

 

 

Die Winzer

 

Ein jeder soll uns nahe stehen,

 

der Freiheit liebt und goldnen Wein.

 

Ein Wein aus Sonne, Fleiß und Liebe

 

schenk uns der Winzer täglich ein!

 

 

 

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Tiefenbacher Winzergemeinschaft